Ich war Blumen pflücken

… und das muss man nicht mehr tun, seitdem es Salatmetzgereien gibt, seitdem sie ausgehackt zernommen, aufgehängt um auszumilchen an den kargen Zimmerhaken hänken, seitdem Blattwurst im Insektendarm geliefert werden kann. Aber war pflücken »hallo ich pflücke dich« war pflücken Ackerwinde und Adonisröschenen und Fieberklee und Mädesüß, betrat das Wiesen=Eiland das Grasgestrüpp und niemand dieser Wesen floh, sangen mich an, sangen Note um Note mit dem Wind, das Streichorchester, sangen Stimme, sangen Alt und sangen Neu und Bass : stimmt es, dass du pflückest damit wir deiner Liebsten Hand befüllen, Vasenfinger um uns Blicken dir ins Auge, nasse Augen, nasser Stiel ? Pflaume von Damas (Dammassine) aus der Jura=Kette, kugelig bis länglich, pflückest wie der Graf Anjou. Und in den Gewittern stehen Reiher Reihen aber auch grüne Tangos, welche Farbe gibt es nicht gäbe es nicht immerwiederkehrende Träufel von Kelchglocken stürmt die Nacht, von Pollen nebelt nabelt es von Wasser der Brau=Gast Braut, der Blätter Zunft, der rumorende Pflücker traumächtiger Blüten weiße Sorbets mit Zucker und Honig und Mändelchen. Den Lilien folgt wer sie versteht. Vaina Kardamom : wenn sie ihre Beine spreizt beginnt der Schmetterling den Butterflug und wenn sie steht liegt er still an ihren Lippen. Michelia Champaca : gelbe Schwere, blütig=süß, in Sandelholz und Mandarine taucht sie auch die Veilchen durch den Rosenduft weißer Pfirsich, ihre Haut ist Mandelaprikose, ihre Augen schwarzer Szechuan und alles pfeift schon oft verkohlt und wiederholt verbrannt in Teufels Namen, der doch auch dort tanzt wo feine Füßchen um den Tischen herumwischen, staubleuchtend bastelnd zeh=geln. Die Uhren sind völlig nutzlos, sie ticken stets die gleiche Melodie tack=tieren tick=tieren wie unruhig dahin.