Schellack

»Auch ich möchte wissen, wer Sie sind« sagte sie. Ich ließ sie stehen und ging nach nebenan. Kurz darauf kam sie herein, erschüttert ob meines Verschwindens, aber ich zuckte mit den Schultern, als ich sie so schüchtern stehen sah, das Licht aus dem Nebenraum über ihre Schultern geworfen. Dieses Licht beleuchtete nichts und nahm ihr für einen Augenblick die Ziselierung aus dem Gesicht.

»Was tun wir nun? Was fangen wir an?«

»Wir hören uns ein paar Aufnahmen an – Tonband, oder besser: das gute alte Schellack!«

»Die Läuse?« Ihre Augen traten ins Dunkel.

»Ja. Gibt es nicht mehr. Die Platten sind schwer, schmerzen aber wundervoll, wenn man sie auflegt.«

»Sie tun so, als würde ausgerechnet ich Ihnen zuhören.«

»Ich weiß.« Ich fühlte mich ertappt, doch dem durfte man keine Träne nachweinen. Sie stand noch immer im Türfutter. »Schließen Sie doch die Tür, wenn Sie noch etwas bleiben wollen!«

Sie schloß und schloß. “Dann ist die Tür aber für immer geschlossen!”

»Sorgen Sie sich nicht, wir nehmen das Fenster! Allein, dass wir beide diese Atmosphäre teilen – das sehe ich doch richtig? – läßt eine geschlossene Tür alt aussehen.«

»Warum sind Sie vor mir geflüchtet?«

»Sie wollten etwas anderes fragen! Zwingen Sie sich nicht, zu lügen – sagen Sie lieber etwas falsches!«

»Sie meinen, daß ich Sie liebe?«

»Das wäre nicht das erste Mal.«

»Und ich käme auch noch damit zurecht.« Sie lachte kurz auf und setzte sich aufs Bett. Was sie trug, trug sie nur zum Spaß. Es war nicht ihr Stil. Den verbarg sie unter ihrem Mieder. Ich ging zum Grammophon und legte Donegan Lonnie Skiffle unter die Nadel. Rauch stieg auf und sorgte für den Vanillegeruch.

»Haben Sie etwas dagegen, wenn wir das Licht einschalten? Ich kann Sie gar nicht sehen« sagte sie.

»Sie wagen sehr viel – tanzen Sie mit mir!«

Sie erhob sich raschelnd und lief im Zimmer hin und her, um mich zu finden. Ich blieb still und wartete, bis sie nach all den Gegenständen, die sie umwarf, endlich gegen mich rempelte. Ich griff schnell zu und walkte ihre Arschbacken, preßte ihren Unterleib an meinen. Ihr Atem veränderte sich. Sie beherrschte das Morsen.

Lang, kurz – kurz, kurz – lang, lang – lang, kurz, kurz – lang, kurz, lang – kurz – kurz, kurz, kurz, kurz: nimm mich!

»Sie atmen vorzüglich« flüsterte ich. »Sie kultivieren Ihren eigenen Slang!« Erst jetzt bemerkte ich, daß sie ihre Zunge verschluckt haben mußte, denn es befand sich keine in ihrem Mund. Sie begann, lasch zu werden, brach unter meinen knetenden Händen zusammen. Es mußte jetzt schnell gehen. Ich sprang zur Tür, riß sie auf und rief: »Ein Notfall!«

Skiffle, der auch auf dem Plattenteller lag, war der erste, der reagierte. Mit wenigen Blicken hatte er sich im Zimmer umgesehen und die Situation erkannt, kniete nun vor ihrem blauen Gesicht und schüttelte den Kopf. Nach und nach strömten auch die anderen herein.

»Sie ist tot« sagte Skiffle mit seinem Kratzen und Rauschen in der Stimme.

»Sie sollten sich auf CD pressen lassen« riet ich ihm.

»Da haben Sie recht. Das werde ich.«