Die Blutgräfin

Geschrieben von Marie Robinson

Wahrscheinlich habt ihr die Legende von Elisabeth Bathory schon hunderte Male gehört, auch wenn ihr Name euch vielleicht nicht sofort einfällt. Man nennt sie die Blutgräfin und Gerüchten zufolge war sie ein Vampir. Diese monströse Frau hat ihren Platz in der Geschichte und in der Folklore gefunden und ist in hunderten von Variationen in Film und Literatur aufgetaucht, alles wegen ihrer grausamen Verbrechen.

Mit bis zu 650 Opfern gilt sie als die produktivste weibliche Serienmörderin. Gräfin Elisabeth Báthory (geboren am 7. August 1560) stammte aus einer angesehenen ungarischen Familie und heiratete im Alter von 15 Jahren Ferenc Nádasdy. Während ihr Mann auf Reisen war, wurde sie oft allein auf ihrer Burg in Čachtice in der Slowakei zurückgelassen; in seiner Abwesenheit beging sie ihre Verbrechen. Mit Hilfe einiger Komplizen (zwei alte Frauen und ein entstellter Junge) begann Báthory, Mädchen aus der Umgebung auf ihr Schloss zu locken, wo sie ihnen Arbeit versprach und sie dann zu Tode folterte.

Elizabeth Bathory

Sie schlug sie mit Knüppeln und Peitschen mit Widerhaken, stach sie mit Nadeln und Dolchen, verbrannte sie mit glühenden Eisen, übergoss sie nackt im Schnee liegend mit Wasser und biss und riss ihnen bei lebendigem Leib das Fleisch ab.

Berühmt wurde sie jedoch durch ihre angeblichen „Blutbäder“, bei denen sie sich mit dem Blut von Jungfrauen tränkte, um ihre Schönheit zu bewahren und ihre Jugend in sich aufzunehmen.

Der Glaube, Elisabeth Báthory sei ein echter Vampir gewesen, begann mit dem Gerücht, sie habe in Blut gebadet, und wurde durch die Faszination und die Angst, die im Europa des 18. Diese mit ziemlicher Sicherheit gefälschte Ergänzung zu den Verbrechen der Gräfin wurde im Laufe der Zeit so populär, dass man Elisabeth Báthory nicht mehr erwähnen konnte, ohne von ihrer angeblichen Blutgier zu sprechen. Sie wurde mit Vlad dem Pfähler und Bram Stoker in Verbindung gebracht, wobei letzterer beim Schreiben von Dracula möglicherweise von ihr beeinflusst wurde.

Auch wenn die Wahrheit sehr weit hergeholt ist, besteht kein Zweifel daran, dass Elisabeth Bathory eine schreckliche Frau war. Sadistisch, psychotisch, aber unbestreitbar faszinierend. Sie hat das Interesse zahlloser Menschen geweckt und wird es zweifellos auch weiterhin tun, solange ihr Name lebendig bleibt.

Obwohl viele der grausigen Taten der Gräfin wahrscheinlich übertrieben oder sogar völlig erfunden waren, hat diese furchterregende Gestalt auf jeden Fall Hunderte von Künstlern beeinflusst. Auch heute noch werden die Menschen von der unheimlichen Frau Báthory beeinflusst, ihr Abbild ist in zahlreichen Filmen, Büchern, Kunstwerken und sogar Videospielen zu sehen.

Dutzende von Frauen haben Elizabeth Báthory (oder von ihr inspirierte Figuren) in Filmen dargestellt. Julie Delphy zum Beispiel führt Regie und spielt die Hauptrolle der Adeligen in ihrem Film Die Gräfin aus dem Jahr 2009. In American Horror Story: Coven spielt Kathy Bates die grausame und reiche Delphine LaLaurie, die ihre Sklaven foltert und ermordet und sich anschließend mit deren Blut einschmiert. Báthory tritt auch in Stay Alive (2006), The Brothers Grimm (2005), Fright Night 2: New Blood (2013), Countess Dracula (1971) und vielen anderen auf.

Es gibt mehrere Bands, die nach der Blutgräfin benannt wurden – die bekannteste ist die schwedische Metal-Band Bathory – und noch mehr Lieder, die für sie geschrieben wurden. Sie ist in Comics, Romanen, Dokumentarfilmen und Bühnenproduktionen aufgetreten.

Serien-Navigation<< Eine andere DimensionGeschichten und Verlockungen geisterhafter Nebenstraßen >>