Die Macht des Ortes in gotischen Settings

Es ist nicht leicht zu erklären, was das Geheimnisvolle an einer gotischen Umgebung ausmacht. Es ist das Zusammenspiel von Licht und Schatten, das Flüstern des Unbekannten und die uralte Anziehungskraft von Gebäuden, die den Lauf der Zeit erlebt haben und in denen jeder Stein ein Geheimnis birgt. Die sich abzeichnenden Strukturen, das ferne Heulen und die nebelverhangene Luft erzeugen eine Atmosphäre voller Spannung, die den Betrachter in ihren Bann zieht und ihn nach mehr verlangen lässt. Die Vorahnung, dass sich hinter den sichtbaren Schichten noch mehr verbirgt, ist ein wesentlicher Aspekt, der den Reiz dieser Art von Kunst ausmacht.

Manderley
Manderley

In Daphne du Mauriers Roman „Rebecca“ wird eine Reise durch die gespenstischen Gänge des Herrenhauses Manderley beschrieben, in denen das Flüstern der unsichtbaren und doch allgegenwärtigen Rebecca zu hören ist. Die Atmosphäre des Romans ist von einer starken Spannung geprägt, die sich um das stattliche Herrenhaus aufbaut, das von Geheimnissen und dem Murmeln der Vergangenheit durchdrungen ist. Das Rascheln der Vorhänge evoziert das Flüstern unerzählter Geschichten, während die unerbittlichen Meereswellen das Metronom für den verborgenen Herzschlag darstellen. Manderley ist mehr als eine bloße Kulisse, es wird zu einem eigenständigen Wesen, zu einem eigenen Charakter, der das Ethos der Schauerliteratur widerspiegelt. Orte besitzen Macht, bergen Geheimnisse und atmen Leben.

Allerdale Hall
(c) Universal Pictures International

Die Reise zu den Schauplätzen gotischer Mysterien wäre unvollständig, würde man nicht über die unheimliche Welt von „Crimson Peak”, einem Film von Guillermo del Toro, sprechen. Die unheimliche Anziehungskraft von Allerdale Hall mit seinen knarrenden Böden und dem blutroten Lehm, der durch den Schnee sickert, wird zur Tanzfläche für Gespenster. Das von der Zeit gezeichnete und in Schatten gehüllte Haus enthüllt die Geister der Vergangenheit und tanzt im rhythmischen Geflüster verbotener Geheimnisse. Es ist nicht nur ein Schauplatz, sondern ein atmendes Wesen, das die Geschichten der Vergangenheit flüstert. Jeder kriechende Schatten scheint ein Geheimnis zu bergen, eine Geschichte, die in die Zeit geätzt ist.

Bei der Durchforschung der verschlungenen Wurzeln der Schauerliteratur kann „Sturmhöhe” nicht übersehen werden. In diesem Werk beschwört Emily Bronte die raue Heide als lebendiges, atmendes Wesen. Die turbulente Beziehung von Heathcliff und Cathy scheint mit den Winden, die über die Moorlandschaften wehen, verwoben zu sein und eine gespenstische Anziehungskraft auszuüben. Die Moore fungieren nicht nur als stumme Zeugen, sondern auch als aktive Teilnehmer, die die rohen, ungezähmten Emotionen verkörpern, die durch die Seiten plätschern und in der Symphonie der Seufzer und Heuler tanzen.

Ein weiteres literarisches Werk, in dem gespenstisches Murmeln widerhallt, ist die Novelle „Die Frau in Schwarz” von Susan Hill. Darin wird die Geschichte des unheimlichen Eel Marsh House erzählt. Das Haus, das durch die Gezeiten vom Festland abgeschnitten ist, erhebt sich wie eine Silhouette vom nebligen Horizont und birgt in seinen Mauern das Echo unheimlicher Schritte sowie das Flüstern des Unsichtbaren. Die Nebel, welche das Eel Marsh House umgeben, scheinen die Geschichten des Unsichtbaren zu verhüllen. Die fernen Schreie vermischen sich mit dem Flüstern der Winde und fügen der Schauer-Symphonie eine gespenstische Melodie hinzu.

Eel Marsh
(c) Concorde Filmverleih

In den Schattenreichen der Fernsehadaptionen ist der komplizierte Tanz der Gothic-Orte kein Fremdwort. Die BBC-Adaption von „Jonathan Strange & Mr. Norrell“, die von der bezaubernden Aura des 19. Jahrhunderts umhüllt ist, spinnt ihre Erzählung um das labyrinthische Lost-Hope herum und flüstert die vergessenen Geschichten der Feenwelt. Der Ort wird zu einem gespenstischen Gebilde, einem Tanz aus Schatten und Licht, in dem sich die Zeit mit dem Mysterium vermischt. Die Landschaften hallen von einem uralten Murmeln wider, das den Zuschauer in eine verzauberte und von Schatten umhüllte Welt lockt.

Sherlock Holmes‘ nebelverhangene Londoner Straßen werden zur Leinwand für zahllose Rätsel; Schatten schleichen um jede Ecke, Flüstern verbirgt sich im Echo der Schritte. Sir Arthur Conan Doyles Schöpfung wird zum Synonym für die in Nebel gehüllten Kopfsteinpflasterstraßen, die Gassen, die Geheimnisse raunen. Die Stadt wird zu einem lebendigen Gebilde, in dem der Herzschlag des Unbekannten widerhallt, die Geheimnisse sind mit der Luft verwoben, die um die Gebäude bläst.

Die Frage, die in den wispernden Schatten verweilt, lautet: Warum üben diese gotischen Schauplätze eine unaufhörliche Anziehungskraft aus? Der Reiz liegt in der Verflechtung von Bekanntem und Unbekanntem, von Sichtbarem, das sich in Schatten hüllt. Die Gebäude, die Landschaften, sind nicht lediglich träge Strukturen oder Flächen. Sie halten den Atem an, hallen vom Geflüster des Unsichtbaren wider und werden zu Trägern unerzählter Geschichten. Die Neugier, die Schatten zu enthüllen, die Schichten des Unbekannten zu sezieren, im Labyrinth der Geheimnisse zu wandern, wird zum Magneten, der die Leser und Betrachter in die Gefilde der Schauerromantik zieht.

Die Macht des Ortes ist ein wesentliches Element der Schauerliteratur. Sie verleiht jedem Schatten eine Geschichte, jedem Hauchen eine Präsenz. Die Schauplätze sind nicht einfach Kulissen, sondern pulsierende Herzen und atmende Wesen, die die Geschichten der Vergangenheit flüstern und in ihren Mauern und Landschaften die Symphonie des Unsichtbaren bewahren. Die verschlungenen Pfade durch die nebelverhangenen Landschaften sowie die hallenden Korridore der alten Gebäude werden zu einem metaphorischen Wandteppich, in dem Geheimnisse gewebt sind. Dieser lädt diejenigen ein, die bereit sind, zuzuhören, zu sehen und die verschwommenen Schichten zu enträtseln.