Doc Savage (Das Vorbild aller Superhelden)

Geschrieben von Ashley Land

Comics sind seit dem letzten Jahrhundert ein beliebtes fiktionales Medium, und die Erfindung von Superman wird oft als Grundstein der Branche angesehen. Doch bevor der Mann aus Stahl sein Debüt feierte, gab es einen anderen Comicartigen Helden, der das Genre anführte: Doc Savage aus den Pulp-Magazinen. Pulp-Magazine waren in den 1930er Jahren die beliebteste Form der gedruckten sequentiellen Kunstgeschichte, bevor Marvel und DC das Medium dominierten.

Jahrhunderts gehörten Pulp-Helden wie Zorro, Das Phantom, Tarzan, den Shadow und Flash Gordon zu den Helden, zu denen junge Leser in ihren Zeitschriften aufschauten. Im Jahr 1933 lernte die Öffentlichkeit den Mann kennen, der zum Aushängeschild des Pulp Fiction Magazins werden sollte: Doc Savage. Einer der Hauptunterschiede zwischen Savage und seinen Vorgängern war sein Sinn für Modernität, seine Weltoffenheit und die Idee eines Menschen, der sich nicht von den Umständen bestimmen lässt.

Pulp Fiction richteten sich an ein älteres Publikum als die Superhelden und wurde in Magazinen, Zeitungsstrips und als Romanen veröffentlicht. Savage selbst wurde von dem Verleger Henry W. Ralston und dem Herausgeber John L. Nanovic bei Street & Smith Publications in seiner eigenen Serie, dem Doc Savage Magazine, herausgegeben. Das Genre war viel direkter und ehrlicher als die Superheldengeschichten. Dies ist einer der Gründe, warum sich das Genre so gut für das Medium Roman eignete. Einer der wichtigsten definitorischen Unterschiede zwischen Superhelden und Pulp-Helden besteht darin, dass sich letztere durch ein hohes Maß an Kompetenz auszeichnen. Genau diese Kompetenz stand im Mittelpunkt der Geschichte von Savage und seinen Freunden. Tatsächlich kann der zentrale Archetyp des Pulp-Helden als der „fähige Mann“ definiert werden, wie ihn Robert A. Heinlein in seinem Science-Fiction-Roman Zeit genug für die Liebe beschrieben hat.

Diese Helden gelten als vielseitige Persönlichkeiten mit einem breiten Spektrum an Fähigkeiten. All diese Eigenschaften werden von Doc Savage, dem Inbegriff des fähigen Mannes, nahezu perfekt verkörpert. Genau dieser Archetyp diente später als Grundlage für unzählige Comicfiguren von Reed Richards bis Bruce Wayne. Savage definierte sich nicht nur durch seine Kompetenz, sondern wurde auch geschrieben, um den idealen modernen Mann darzustellen. Relativ wenig in seiner Geschichte oder in dem Archetyp, den er verkörpert, ist in der realen Welt unmöglich, so dass die Leser einen Charakter vorfinden, den sie nachahmen können. Diese Idee sollte später mit Superman, der die gleiche Pfadfinderpersönlichkeit wie Savage verkörperte, zu neuen Höhen geführt werden. Seine Geschichten waren eine deutliche Inspiration für andere Pulp-Helden, von denen das Phantom am offensichtlichsten ist.

Das Abenteuer war schon immer ein wichtiger Aspekt des Pulp-Subgenres, aber Doc Savage trieb diese Idee auf die Spitze. Während der typische Pulp-Held noch an einen Ort oder ein Subgenre gebunden war, war Savage ein kosmopolitischer Held. Es gab keinen Winkel der Welt, den Savage nicht bereiste, um Gutes zu tun. Während eine Superheldengeschichte in der Regel von Figuren handelt, die gottähnliche Macht mit menschlichem Leben in Einklang bringen, zeigen Pulp-Helden das Beste, was ein Mensch sein kann. Wenn man bedenkt, dass Savage der Gipfel der menschlichen Rasse ist, trifft dies sicherlich zu. Während vor Savage jeder Held eine bestimmte Ecke des Pulp besetzte, vereinte Savage sie alle in einem einzigen, einheitlichen Genre. Seine Geschichten griffen die klassischen Tropen der Vergangenheit auf und transformierten sie in einen Helden der Moderne. Anders als Zorro, der an die Vergangenheit gebunden war, oder John Carter, der an den Mars gebunden war, wurde Savage zu einem zeitlosen Standardträger der Pulp Fiction.

Der Held verkörperte auch die stoische, ausgeglichene Persönlichkeit, die in den Comics so beliebt wurde. Savage inspirierte nicht nur Superhelden wie Superman und Iron Man, sondern beeinflusste auch das Kino. Figuren wie Indiana Jones und Rick O’Connell, die als robuste, kompetente Abenteurer das Kommando übernahmen, ließen sich von Doc Savage inspirieren. George Lucas hat selbst zugegeben, dass die klassische Literatur seine Filme beeinflusst hat. Und Savages Freunde, die Fabulous Five, legten den Grundstein für Superheldenteams wie die Justice League. Elemente der Pulp-Tropen finden sich in allen Superhelden-Comics, von Zorros Fassade der Inkompetenz, die Clark Kent beeinflusst, bis zu Doc Savages vielschichtigem Gehirn, das für Batman kopiert wurde. Man kann sagen, dass einige der besten Superhelden der Comics, wie Blue Beetle und Batman selbst, direkte Hommagen an Savage sind.

Pulp ist zwar nicht mehr die dominierende Kraft im Comicbereich, hat aber auf einem von Superhelden dominierten Markt nach wie vor seine Bedeutung. Auch wenn sie bei Marvel und DC seltener zu finden sind, sind Unternehmen wie Dark Horse und Dynamite für ihre Adaptionen von Pulp-Helden wie Zorro, dem Lone Ranger und Tarzan bekannt. Darüber hinaus wandte sich Alan Moore nach seinem Abschied vom Mainstream-Comic selbst dem Pulp-Genre zu, um neue Geschichten zu erzählen. Sein bester Beitrag in diesem Bereich ist sein Held Tom Strong, der stark vom Archetyp Doc Savage beeinflusst ist. Strong debütierte sogar im DCU, wo er eine zentrale Rolle in den Abenteuern von Mr. Terrific spielte, der seinerseits an die vielseitigen Helden von einst erinnerte.

In vielerlei Hinsicht ist das Pulp-Genre nicht ausgestorben, sondern hat sich nach und nach in die Mainstream-Superhelden-Comics integriert, oft als Nebenfiguren. Schließlich ist es für eine Firma wie DC viel einfacher, hin und wieder eine Adam-Strange-Geschichte zu veröffentlichen, als für einen Verlag, der sich an einer Phantom-Serie versucht. Leider fällt das Genre heute oft der Dekonstruktion zum Opfer, und die Ehrlichkeit, die die alten Geschichten so groß gemacht hat, bleibt auf der Strecke. Aber selbst eine kurzlebige Doc Savage-Serie aus dem Jahr 2009 zeigt, dass es immer noch Leute gibt, die sich dafür interessieren.

Schreibe einen Kommentar