Der böse See

Geschrieben von Dara Barnwell

In allen Kulturen der Welt gibt es Mythen und Legenden. Mythen darüber, wie die Welt erschaffen wurde, wie die Jahreszeiten entstanden sind, warum der Mond und die Sterne am Himmel hängen. Es gibt auch Legenden, die eine Warnung enthalten, wie die urbanen Legenden über den Mann mit der Hakenhand, der Verliebte angreift, die an einem abgelegenen Ort vorehelichen Sex haben, oder Legenden über Geister in den Wäldern, die Kinder entführen und bestrafen, wenn sie nicht gehorchen. Diese Legenden sind jedoch selten bewiesen. Aber manchmal zeugen Legenden dennoch davon, dass sie einst auf Tatsachen beruhten.

Der Nyos-See ist ein See in Kamerun, Westafrika. Man erzählte sich Geschichten über einen bösen Geist, der auf dem Grund des Sees lebte und darauf wartete, herauszukommen und alle zu töten, die in seiner Nähe lebten. Die Einheimischen nannten ihn den „bösen See“ und versuchten, sich so weit wie möglich von ihm fernzuhalten.

Am 21. August 1986 geschah es. Die Wissenschaft ist sich bis heute nicht sicher, was genau passiert ist. Entweder brach ein Unterwasservulkan aus oder ein Erdrutsch wirbelte Gase auf. Auf jeden Fall stieg eine große Kohlendioxidwolke aus dem See auf und tötete 1746 Menschen und 3500 Stück Vieh, die in der Nähe des Sees lebten.

Überlebende und Ermittler beschrieben eine Szene wie aus einem Horrorfilm. Überall lagen tote Körper. Das Gas wirkte auf Menschen und Tiere, selbst auf kleine Insekten. Leichen lagen in ihren Betten, noch in ihrer Schlafkleidung. Opfer, die im Freien gefunden wurden, schienen plötzlich zusammengebrochen zu sein. Einige hatten verkrustete, klebrige Rückstände über den verschiedensten Verletzungen, andere Opfer hatten überhaupt keine sichtbaren Spuren an sich.

Einige überlebten und konnten den Ermittlern das schreckliche Ereignis schildern: Halima Suley, eine Kuhhirtin, hatte sich mit ihren vier Kindern für die Nacht zurückgezogen. Auch sie hörte das Dröhnen, es klang, wie sie sich erinnerte, „wie das Schreien vieler Stimmen“. Ein heftiger Wind fegte durch die kleinen, strohgedeckten Hütten ihrer Großfamilie, und sie wurde sofort ohnmächtig – „als wären wir tot“, sagt sie.

Ephriam Che saß in ihrem Lehmziegelhaus auf einer Klippe über dem Nyos, einem Kratersee im vulkanischen Hochland im Nordwesten Kameruns. Eine Mondsichel beleuchtete das Wasser und die Hügel und Täler dahinter. Gegen 21 Uhr hörte Che ein Grollen, das sich wie Steinschlag anhörte. Dann stieg ein seltsamer weißer Nebel aus dem See auf. Er sagte zu seinen Kindern, es sehe aus, als würde es bald regnen, und ging mit einem unguten Gefühl zu Bett.

Beim ersten Tageslicht verließ Che die Klippe. Der Nyos, normalerweise kristallblau, hatte sich in ein mattes Rot verwandelt. Als er den einzigen Abfluss des Sees erreichte, einen Wasserfall, der von einer niedrigen Stelle am Ufer herabstürzte, stellte er fest, dass der Wasserfall untypischerweise trocken war. In diesem Moment bemerkte er die Stille, nicht einmal der übliche morgendliche Chor von Singvögeln und Insekten war zu hören. Vor Angst zitterten ihm die Knie und er ging weiter am See entlang. Dann hörte er einen Schrei. Es war Suley, die sich in einem Anfall von Trauer und Entsetzen die Kleider vom Leib gerissen hatte. „Ephriam!“, rief sie. „Komm her! Warum liegen diese Menschen hier? Warum bewegen sie sich nicht mehr?“

Einige der Überlebenden fielen in Ohnmacht und wachten zwei Tage lang nicht mehr auf. Als sie wieder zu sich kamen, waren die meisten oder alle Familienmitglieder tot, erstickt von der tödlichen Gaswolke. Innerhalb weniger Tage trafen Rettungskräfte und Ermittler ein, um den Ort zu säubern und die Geschehnisse zu untersuchen.

Kohlendioxidmonitore und Gaspumpen wurden in und um den See installiert, um eine Wiederholung einer solchen Katastrophe zu verhindern. Aber da niemand weiß, was wirklich passiert ist, wie kann man verhindern, dass sich ein solches Szenario wiederholt?

Schreibe einen Kommentar