Der Highgate-Vampir

Unsere Geschichte spielt auf dem Highgate Cemetery, einem der „Magnificent Seven“ Londons. Der Begriff bezieht sich auf die sieben prächtigen Friedhöfe der Stadt, die im 19. Jahrhundert errichtet wurden und wegen ihrer aufwendigen landschaftlichen und architektonischen Gestaltung als „glorreich“ bezeichnet werden.

Die neugotische Nekropole in Highgate wurde 1839 eröffnet und ist die letzte Ruhestätte von etwa 170.000 Menschen. Karl Marx, Douglas Adams und George Michael gehören neben unzähligen anderen Prominenten zu den bemerkenswerten Bewohnern. Mehr noch als vergleichbare Friedhöfe ist Highgate seit langem für Spuk und paranormale Phänomene bekannt, eine Tatsache, die in den frühen 1970er Jahren in der öffentlichen Vorstellungswelt explodierte.

In den 1960er und frühen 1970er Jahren berichteten viele Menschen der Lokalzeitung Hampstead and Highgate Express, dass sie in den frühen Abendstunden auf dem Westfriedhof von Highgate in der Nähe des Haupttors eine Gestalt gesehen hätten. Der Geist wurde als großer Mann mit roten Augen beschrieben, der einen schwarzen Mantel und einen hohen schwarzen Hut trug. Als die Zeitung den Bericht veröffentlichte, strömten Tausende von Menschen auf den Friedhof, in der Hoffnung, einen Blick auf den Geist zu erhaschen.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Westfriedhof in einem schrecklichen Zustand. Die Gräber und Gruften waren überwuchert und der Friedhof mutwillig verwüstet. Häufig konnte man Knochen aus verrottenden Särgen fallen sehen, aber auch aus Särgen, die von Vandalen mutwillig angezündet worden waren.

Geschichten über die unheimliche Geistergestalt und seltsame okkulte Rituale auf dem berühmten örtlichen Friedhof hatten viele Anwohner um ihre Sicherheit fürchten lassen. Die ersten Sichtungen der Gestalt gehen auf die frühen 1960er Jahre zurück. Der Highgate Cemetery war zu diesem Zeitpunkt bereits über 100 Jahre alt und verfiel zusehends. Der überwucherte und weitläufige viktorianische Friedhof schien die perfekte Kulisse für die seltsamen und unheimlichen Ereignisse zu sein, die folgen sollten.

Eines Abends im Jahr 1963 ging ein Ehepaar auf dem Heimweg die Swain’s Lane entlang, die am Nordtor des Friedhofs vorbeiführt. Was sie dort sahen, war so schrecklich, dass sie vor Angst erstarrten.

Highgate

Sie waren einem Wesen begegnet, das später als der Highgate-Vampir bekannt werden sollte. Eine große, dunkle Gestalt schwebte hinter dem Geländer. Doch ihr Gesicht war noch schrecklicher als die schwebende Gestalt, ein schrecklicher, von Grauen verzerrter Alptraum. Weitere Erscheinungen sollten folgen. Ein Mann, der mit seinem Hund spazieren ging, sah dieselbe große dunkle Gestalt wie „schwarzen Sirup“ über die Mauer der Swain“s Lane gleiten.

1969 weckten die Berichte aus Highgate das Interesse von David Farrant, einem jungen Wicca-Enthusiasten und Mitglied der British Occult Society. Farrant und der „Bischof“ Sean Manchester wurden die beiden Personen, die am häufigsten mit dem Fall in Verbindung gebracht wurden. Ihre Eskapaden in den folgenden Jahren sind berüchtigt, und ihre Fehde dauert bis heute an.

David Farrant hörte Ende der 1960er Jahre zum ersten Mal von den Sichtungen und beschloss, selbst Nachforschungen anzustellen. In einer Winternacht im Dezember 1969 schlug Farrant sein Lager auf dem Friedhof auf. Sofort stieß er auf gespenstische Spuren.

Farrant wurde Zeuge einer sehr großen, dunklen Gestalt mit durchdringenden, hypnotischen Augen. Die Luft um ihn herum wurde plötzlich eiskalt. Es schien dasselbe Wesen zu sein, von dem er gehört hatte. Die Lokalzeitung von Highgate, der Hampstead and Highgate Express, hatte sich bereits für die Sichtungen interessiert. Vor allem die Berichte über Satanisten, die auf dem Friedhof schwarze Magie praktizierten und Tiere opferten. Die öffentliche Berichterstattung erregte die Aufmerksamkeit von Sean Manchester, einem exzentrischen und extravaganten Charakter, der behauptete, Bischof einer obskuren Kirche zu sein. Laut Manchester war er nicht nur Bischof, sondern auch Vampirjäger.

In einem Interview mit dem Hampstead and Highgate Express im Februar 1970 behauptete Manchester, die Figur sei ein „Königsvampir“, ein untoter rumänischer Adliger aus dem 15. Jahrhundert, der in der Walachei, der Heimat Draculas, schwarze Magie praktiziert habe.

Auf seiner Reise nach England sei er aus unbekannten Gründen in der Gegend von Highgate begraben worden. Manchester erzählte der Zeitung, dass der Vampir durch die Aktivitäten von Satanisten, die auf dem Friedhof aktiv gewesen seien, wieder zum Leben erweckt worden sei.

Dies war die Geburtsstunde der Legende vom Highgate-Vampir

Im März 1970 wurden sowohl Farrant als auch Manchester von ITV News zu den Sichtungen am Freitag, dem 13. März, befragt. Manchester wiederholte seinen blumigen Bericht über den König der Vampire und sagte, nachdem er Farrant angestachelt hatte, dass er in dieser Nacht persönlich eine Vampirjagd in Highgate leiten würde.

Bald stürmte eine Menschenmenge, die an einen Hammer-Horrorfilm erinnerte, den Friedhof. Hunderte kletterten über Tore und Mauern, um die Jagd zu beobachten. Diese entpuppte sich jedoch als ziemlicher Reinfall. Kein einziger Vampir wurde bei der Jagd gefunden. Einige der Teilnehmer berichteten jedoch, sie hätten eine seltsame dunkle Gestalt auf dem Friedhofsgelände gesehen.

Farrant und Manchester untersuchten Highgate und den angeblichen Vampir weiter. Farrant wurde 1970 in der Nähe des Friedhofs mit einem Kruzifix und einem Holzpflock verhaftet.

In den folgenden Jahren veröffentlichten beide zahlreiche Bücher über die Affäre, und ihre Rivalität wurde immer erbitterter.

1985 veröffentlichte Manchester im Selbstverlag sein Buch „The Highgate Vampire“. Darin behauptete er sensationell, den Vampir 13 Jahre lang gejagt zu haben, bevor er ihn schließlich pfählte, köpfte und verbrannte. Manchester hatte das gottlose Wesen in die Hölle verbannt. Er hatte sogar Fotos, die das beweisen sollten. Hatte sich wirklich ein Vampir auf dem Friedhof von Highgate herumgetrieben?

Das Vermächtnis des Blutes

Legenden und Mythen über bluttrinkende Dämonen gibt es seit Jahrtausenden in fast allen Kulturen. Lilitu in Babylonien, ein weiblicher Dämon, der das Blut von Säuglingen trank, Vetālas in Indien und Empusa im antiken Griechenland hatten alle vampirähnliche Züge.

Der moderne Vampirmythos entstand im 16. und 17. Jahrhundert in Osteuropa. Jure Grando, ein kroatischer Bauer, der 1656 starb, wurde zu einer der ersten historischen Figuren, die als Vampir beschrieben wurden. Grando soll als untoter, blutsaugender Leichnam ins Leben zurückgekehrt sein, um die Bewohner seines Dorfes zu terrorisieren. Ein mutiges Dorf schlug ihm schließlich den Kopf ab, nachdem ein Pflock durch sein Herz seinen Amoklauf nicht stoppen konnte.

Im 18. Jahrhundert löste eine Reihe vermeintlicher Vampirepidemien in Preußen und Serbien eine allgemeine Panik aus. Exhumierungen und Pfählungen waren an der Tagesordnung. Die Nachrichten über diese Vampirhysterie gelangten bis nach Deutschland und England und inspirierten einige der ersten Vampirromane, wie Heinrich August Ossenfelders Gedicht „The Vampire“ und Elizabeth Caroline Greys Roman „The Skeleton Count, or The Vampire Mistress“.

1897 erschien Dracula des irischen Autors Bram Stoker und sollte zur endgültigen Darstellung der modernen Vampirlegende werden. Stokers Buch führte viele der heute bekannten Klischees ein – sein Vampir hatte kein Spiegelbild, konnte sich in ein Tier verwandeln, zeugte Vampirbräute und hatte in Van Helsing einen Erzfeind. Dracula hat unzählige Filme, Bücher, Fernsehsendungen und andere Medien inspiriert und, wie es scheint, auch die Protagonisten der Highgate-Vampir-Saga.

Jenseits der Fiktion wurden viele Versuche unternommen, Erklärungen für „Vampire“ in der realen Welt zu finden. Im Jahr 1985 schlug der kanadische Biochemiker David Dolphin vor, dass eine seltene Blutkrankheit namens Porphyrie die wahre Ursache der Vampirlegenden sein könnte.

Porphyriekranken fehlt ein lebenswichtiger Farbstoff im Blut, und Dolphin vermutete, dass das Trinken von Blut in den Vampirlegenden ein Versuch sein könnte, diesen Farbstoff zu ersetzen. Außerdem können Porphyriekranke akut lichtempfindlich sein, so dass ihre Haut im Sonnenlicht Blasen wirft und brennt.

Der spanische Neurologe Juan Gomez-Alonso hatte eine andere Erklärung. Er stellte 1998 fest, dass die Symptome des Vampirismus verblüffende Ähnlichkeiten mit denen der Tollwut aufweisen. Tollwutkranke können überempfindlich auf Licht, Wasser und starke Gerüche wie Knoblauch reagieren. Die Krankheit greift das zentrale Nervensystem an, wodurch die Opfer oft dement, nachtaktiv und sogar hypersexuell werden – alles Eigenschaften, die mit Vampiren in Verbindung gebracht werden.

Tollwut kann auch zu Krämpfen führen, die das Opfer zwingen, Blut zu spucken. Könnten Vampire also gar keine untoten Dämonen sein, sondern einfach nur an Tollwut erkrankt? Gomez-Alonso stieß auf einen weiteren interessanten Zufall, der seine Theorie stützt. Viele der berühmten Vampirpaniken im Osteuropa des 17. Jahrhunderts fielen mit Tollwutepidemien zusammen.

Andere vorgeschlagene medizinische Ursachen für Vampirismus sind Pellagra, ein chronischer Niacinmangel, der bei den Opfern zu Blasenbildung im Sonnenlicht führt, und Tuberkulose, die blasse Haut und rot geschwollene Augen und Lippen verursacht.

Die vielleicht überzeugendste reale Erklärung für den Vampirismus ist jedoch nicht physischer, sondern psychologischer Natur. Bluttrinken und andere vampirische Rituale sind ein Merkmal vieler Psychopathen und Serienmörder. Richard Trenton Chase erhielt den Spitznamen „The Vampire Killer“, weil er das Blut seiner Opfer trank und deren Überreste aß.

Fritz Haarmann, der „Vampir von Hannover“, ermordete in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland 24 Jungen. Seine bevorzugte Tötungsmethode war der Biss in Hals und Kehle.

Die 90-jährige Mabel Leyshon wurde im November 2001 in ihrem Haus in Anglesey, Wales, erstochen. Ihr Mörder, der 17-jährige Matthew Hardman, schnitt ihr das Herz heraus und trank ihr Blut aus einem Kochtopf.

Wenn es den Highgate-Vampir wirklich gab, war er dann ein Psychopath, der sich für einen Vampir hielt? Oder waren die Psychopathen eher diejenigen, die ihn jagten?

Ein zahnloses Monster

Seit der Erbauung des Highgate Cemetery wurden auf dem Friedhof und in seiner Umgebung zahlreiche Geistererscheinungen beobachtet, von denen die meisten jedoch nicht vampirischer Natur waren.

Die Berichte waren vielfältig und widersprüchlich: ein „großer Mann mit Hut“, der entweder auf dem Friedhof oder in der angrenzenden Swains Lane gesehen wurde, ein geisterhafter Radfahrer, der angeblich Frauen in der Swains Lane verfolgte, eine Frau in Weiß, ein Gesicht, das durch die Gitterstäbe eines Tores starrte, eine Gestalt, die in einem Teich watete, Glockengeläut in der stillgelegten Friedhofskapelle und rufende Stimmen.

Erst als die beiden Hauptfiguren der Geschichte, David Farrant und Sean Manchester, ins Spiel kamen, gab es einen Hinweis auf Vampire. Gemeinsam schrieben sie zahlreiche Bücher über das Thema und entwickelten eine erbitterte Rivalität, die bis ins Internetzeitalter anhielt. Die vielleicht größte Gemeinsamkeit war jedoch der völlige Mangel an Beweisen für ihre Behauptungen. Abgesehen von den theatralischen Inszenierungen der beiden Männer gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass sich in den verfallenen Gräbern von Highgate jemals ein Vampir herumgetrieben hat.

Heute sagt Farrant, er glaube nicht, dass das, was er „die Kreatur“ nennt, ein Vampir war. Tatsächlich behauptet er plötzlich, nie gesagt zu haben, dass es ein Vampir sei. Umso rätselhafter erscheint seine Verhaftung im Jahr 1970, als die Polizei Farrant mit einem Kruzifix und einem Holzpfahl in einem Garten in Highgate auflauerte.

Doch erst Sean Manchesters Buch „The Highgate Vampire“, in dem er seine abenteuerliche Suche nach der Kreatur und ihre Vernichtung schildert, trug dazu bei, die Legende im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern.

Nach der Lektüre fragten sich allerdings viele, warum das Buch in der Sachbuchabteilung der Buchhandlungen zu finden war.

Aus den Seiten heraustreten

Der Friedhof von Highgate spielt seit langem eine Rolle in der Vampirtradition. In Bram Stokers Dracula wird Lucy Westenra in Highgate begraben, bevor sie als Untote wiederaufersteht und die Kinder der Nachbarschaft heimsucht. Nur ein Jahr vor den Ereignissen in Highgate drehte Hammer auf dem Friedhof den letzten seiner berühmten Horrorfilme – Wie schmeckt das Blut von Dracula?

In den 1960er Jahren war Highgate stark heruntergekommen. Das Laub war dicht und überwuchert, Gräber und Särge waren zerbrochen und sogar einige menschliche Überreste waren freigelegt worden.

Neben vielen merkwürdigen und schönen hochgotischen Monumenten befanden sich hier auch die Ägyptische Allee mit zwei großen Obelisken und der ahnungsvolle Libanonkreis, ein Ring aus Gewölben und Katakomben. Kein Wunder, dass diese berauschende Atmosphäre in den späten 60er und frühen 70er Jahren sowohl Horrorfilmer als auch Anhänger des Okkultismus anzog. Es scheint, dass Satanisten zu dieser Zeit von Highgate aus operierten. Es wurden schwarzmagische Symbole und rituelle Utensilien gefunden und sogar grausame Grabschändungen dokumentiert.

1971 wurde auf dem Friedhof eine verkohlte, kopflose Frauenleiche mit einem Pfahl in der Brust gefunden. Es war offensichtlich, dass einige gefährliche und gestörte Menschen ihrer Phantasie freien Lauf gelassen hatten. Tatsächlich scheinen viele der Ereignisse in der Highgate-Vampirgeschichte direkt den Seiten populärer Vampirromane entsprungen zu sein. Wie eine Mischung aus nächtlichen Horrorfilmen und schlechten Vampirromanen lesen sich die Possen, die Sean Manchester in seinen Büchern reißerisch erzählt.

In seinem 1985 im Selbstverlag erschienenen Werk behauptet Manchester, dass ihn bei der Vampirjagd 1970 seine schlafwandelnde, übersinnliche Begleiterin, ein hübsches blondes Mädchen, durch die Katakomben zum Versteck des Vampirs geführt habe. Da es ihm nicht gelang, in die Gruft einzudringen, seilte er sich durch ein Loch im Dach ab, unbemerkt von den vielen Polizisten, die sich in der Nähe aufhielten. Da er nur leere Särge vorfand, besprengte er sie mit Knoblauch und Weihwasser, um das Ungeheuer von einer Rückkehr abzuhalten.

Der Vampirjäger erzählt dann von seiner 13-jährigen Suche nach der bösen Kreatur und wie er sie schließlich in einem unheimlichen, verlassenen alten Haus im Londoner Stadtteil Crouch End fand.

Als er den Vampir in seinem Sarg entdeckte, so Manchester, habe er wie ein echter Van Helsing den Deckel vom Sarg gerissen, ihm einen Pfahl ins Herz gestoßen und den Körper verbrannt, um die verfluchte Kreatur schließlich in die Hölle zu verbannen. Damit nicht genug, setzte Manchester noch einen drauf. Seine untote, schlafwandelnde Gefährtin, die er Lusia nannte, war nun von dem bösen Vampir besessen. Beim Versuch, zu exorzieren, verwandelte sie sich in eine riesige Spinne, mit der Manchester kämpfte, bevor er ihr einen Pflock durchs Herz stieß und Lusia von dem bösen Zauber befreite. Manchester hatte sich also weit über das Unwahrscheinliche hinaus ins Absurde bewegt.

Mehrere Aspekte seiner Geschichte sind offensichtlich direkt der Fiktion entlehnt; die untote, schlafwandelnde Lusia ist ein kaum verhülltes Ebenbild von Lucy aus Stokers Dracula, und mehrere der Vorfälle, die Manchester erzählt, haben eine unheimliche Ähnlichkeit mit dem Werk des Schriftstellers Dennis Wheatley.

Wie ein Großteil der Highgate-Vampirgeschichte ist Manchesters Erzählung ein klassisches Beispiel für das, was Volkskundler als Ostension bezeichnen, d.h. das Leben imitiert die Kunst.

Die Ostension dreht sich oft um Orte wie Highgate, gespenstisch, voller Legenden und Atmosphäre – ein Ort, der reif ist für eine überbordende Fantasie, die Geschichten aus der Fiktion zum Leben erweckt.

Die Menschen, die auf dem Friedhof von Highgate begraben sind, können nun in Frieden ruhen. Der Vampir ist verschwunden, und wer die Gräber schänden will, hat nachts keinen Zutritt mehr.

1975 wurden die Friends of the Highgate Cemetery gegründet. Sie säuberten den Friedhof, sorgten für ordentliche Tore und ließen die Gebeine respektvoll umbetten. Heute bieten die FOHC Führungen über den Highgate Cemetery an, die absolut faszinierend sind. Der Highgate-Vampir wird dabei allerdings nicht erwähnt.

Schreibe einen Kommentar