Neugefundenes Altertum

Über die Jahre hinweg tut sich natürlich immer schrecklich viel. Durch mein permanetnes Umziehen (um schließlich doch wieder hier zu landen) habe ich ein dokumentarisches Unheil angerichtet, das sich nicht vollständig beheben lässt, aber dem Marbacher Literaturarchiv sei Dank habe ich einige Einträge aus dem Jahre 2011 retten und hier in die Veranda überführen können. Es sind hauptsächlich Tagebucheinträge, aber eben auch ein entschwundener Text, der mich dazu nötigte, die Arbeit an der Nachfolge zur SANDSTEINBURG einzustellen. Es handelte sich immerhin um 5000 Wörter, die nicht nur die Struktur, sondern auch den Ton vorgaben, in den ich ohne diese Aufzeichnungen nicht mehr hinein fand. Das bdeutet jetzt vor allem, dass ich die SANDSTEINBURG wirklich abhaken kann, um an das nächste Projekt zu gehen. Es hört sich natürlich merkwürdig an, wenn ich erkläre, dass mich das aufgehalten haben könnte, und um ehrlich zu sein, war es das nicht alleine.

Michael Perkampus
Irgendwann einmal im Fichtelgebirge geboren (Zeiten sind nicht wiederholbar und müssen unbenannt bleiben, ich kann nicht wiedergeboren werden). Schreibkünstler, Tonkünstler, Transkribierer. Lebt im Allgäu (Keselground oder: Die alte Spinnerei). Buchveröffentlichungen: ja, aber unlesbar für die meisten.