Sandsteinburg #23

hinten im Eck beim Kickertisch –

1 Spiel in der Spiel=Lunke, rotierende Stangen mit ›Manneken Pis‹ hin­ter dem Kachelofen, Geruch nach friedlich ausgelaufenem Bier, schlecht weg­gelappt, das Licht im Spiegel oder im Fensterglas humpelt, die Wirtin Erna uns zu Diensten, stapft uns Geld zu wechseln, humpelt uns Flasche um Fla­sche in den Nebenraum (Schaumbart x Schaumbart : laut juveniles Gedorf); pengt der Ball an die Kant Kantaten Kanten. Jetzt tickt die Tür, geht auf und es läuten alle Korken, jetzt sitzen wir bey Tisch, jetzt jetzt und sprechen : nichts Gehörtes. Im Erdenwall dort nebenan, dem Graben, den wir schufen (Nacht für Nacht) mit Spaten Schaufeln Kufen. Erdschlitten & der Ostermann (fanden die Leiche einer Kickermaschine neben 1 leeren Haus, neben puzze­lierten Scheiben). Sekunden triefen von den Bäumen, aber wo sie auf die Erde fallen –

1 trübes Bild : Stangen & Federn, 1 zugehäuftes Äschchen, 1 Münzmo­nument, zwölf Bälle (für jeden Mond) : Halb=Ball, Voll=Ball, Neu=Ball, gingen wieder rein, verplemperten die Zeit der Wirtin im Keller, die 1 Fass zapft, wir in der Stube Fußzapfen sammelten, Fußzapfen vorzeigten und aus der Fla­sche tranken, auf gespannt die Gesichter an den Scheiben, die wir mieden / rieben (die es in den Träumen trieben mit Spucke als Ersatz), festgepint am Schaukelpferdchen, hübsch und vor=zurück verschwammen. Mal Mond mal nicht mal Mond mal Licht mal völlig ist die Dunkelheit. Wirtin piepst aus ei­nem Wangenloch, schlägt den Schaum mit einem Schläger westwärts wo schon Kacheln quadern, Netz um Netz sich dadurch spinnt, dass sie nie trifft den Siphon. Eines Tages war der Kickertisch verschwunden–

(Reprise) :

Wir standen um den Kickertisch herum, der, wie das ganze Gebäude nach einer gut druchkomponierten Mischung aus Hopfen und Urin stank. Aber es war noch ein weiterer Geruch vertreten, der nicht ganz so leicht zu beschreiben war. Eierschalen. Ein Steinboden, der nach Eierschalen roch. Oder war es nur das kalte Gemäuer? Den Kachelofen in der Wirtsstube hatte Erna erst vor kurzem angeschürt. Offiziell war die Gaststätte noch nicht ge­öffnet.

»Woher wissen wir, dass wir träumen?«, fragte Burkhardt. Unschlüssig standen wir da und warteten, dass uns die Wirtin Bier brachte. Keiner wollte auf die Frage antworten, obwohl sie uns schon den ganzen Tag beschäftigt hatte. Doch jetzt hatten wir andere Sorgen. Draußen gingen die Wölfe um und unser kleines Grüppchen saß hier fest. Es hätte uns schlimmer treffen können, aber wir waren in der Nähe. Nicht zufällig – das kann man nicht be­haupten, von Zufällen hielten wir nichts. Wir wollten das Ganze erkennen, hätten aber nie gedacht, dass es so schwer sein könnte. Immer neue Fragen quälten uns, noch bevor wir auch nur eine einzige beantworten hätten kön­nen.