Das Lorebuch (IX)

Wer die Gefahr kommen sieht, kann durchaus noch die Hand ausstrecken,
um das Seil, das zur Glocke führt, zu ziehen. Ein neues Zeitalter
einzuläuten, sagst du, ist der richtige Zeitvertreib nach einer
langen Nacht der Wunder. Doch das Gebirge, das sich nähert, das in all
seinen Formen unnachgiebig danach trachtet, den Schlund zu verstopfen,
wird nicht verstehen, warum deine Hand sich zurückzieht, um im Sumpf
nach Machtmonopolen zu graben. Ein Schritt mag genügen, um über
schönere Exemplare sprechen zu können. Du müsstest nur einmal
da gewesen sein und zugesehen haben, wie das Schiff in schlüpfrigen
Reimen davon sang, gegebenenfalls entkommen zu wollen. Die Melodie
einzelner Takte verkommt auch hier zu einer reinen Schneelandschaft.

 

If you see the danger coming, you can still stretch out your hand
to pull the rope that leads to the bell. To herald a new age,
you say, is the right pastime after a long night of miracles.
But the mountain range that approaches, which in all its forms
relentlessly seeks to plug the gullet, will not understand
why your hand retires to dig in the swamp for monopolies of power.
One step may be enough to talk about more beautiful specimens.
You must have been there just once and watched as the ship sang
in slippery rhymes about wanting to escape if necessary.
Here too, the melody of individual bars
degenerates into a pure snow landscape.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*