Fremder Kuchen

Dieser Artikel ist Teil 18 von 36 der Reihe Gespenstersuite
Sie schlenderte die Straße entlang; und
als es sich herumgesprochen hatte, war sie bereits wieder
in den Wäldern verschwunden. Es gab
eine Kordel an ihr, an der man ziehen konnte,
aber niemand wagte zu behaupten, es getan zu haben,
weil nicht herauszufinden war,
wer sie überhaupt gesehen hatte.

Er hatte dieses stampfende Gesicht,
das auf einem Zwirn saß, besser gesagt:
auf einer ganzen Spule. Die berechtigten Zweifel
standen noch im Sandkasten, belauert
von einer bedeutungsschwangeren Umfriedung.
Und die Kinder taten sich fremden Kuchen an.

Veröffentlicht von

M.E.P.

Wenn es kein Buch ist, dann ist es ein Hörbuch. Und wenn es kein Wort ist, dann ist es der Jazz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*