Gehört das Paranormale in Krimis?

In der guten alten Zeit waren Krimis einfach Krimis. Sherlock Holmes, der rationalste aller Detektive, warf das Licht der Vernunft auf ein scheinbar teuflisches Phänomen wie den Hund von Baskerville und erhellte die prosaische Wahrheit mit einem abschätzigen “Elementar, mein lieber Watson”. (Ich weiß, ich weiß! Er hat es nie gesagt. Ich will damit nur ausdrücken, dass Holmes immer eine rationale Erklärung fand.) Ich kann mich nicht daran erinnern, dass irgendein Klient Nero Wolfe einen angeblichen Fluch angetragen hätte, aber wenn es einer getan hätte, wäre Wolfes Antwort zweifellos “Pfui!” gewesen. Gespenster und Flüche blieben dem Reich des Schauerromans vorbehalten, Werwölfe und Vampire der Horrorliteratur und Elfen und Zauberer der Fantasy. Die Erben von Agatha Christie und Raymond Chandler wurden streng von den Erben Bram Stokers und Tolkiens getrennt. Heutzutage mischen viele Schriftsteller die Genres in ihren Kesseln und bringen dabei einige überraschend schmackhafte Mischungen hervor. Insbesondere Krimis und paranormale Phänomene lassen sich erstaunlich gut miteinander kombinieren, unabhängig davon, ob die übernatürlichen Elemente auf der Seite der Guten oder der Bösen oder auf beiden Seiten zu finden sind.

Sicherlich gibt es Krimi-Puristen, die behaupten, dass Magie in den Annalen der Detektivarbeit nichts zu suchen hat, dass es Betrug ist, wenn sich der Detektiv bei seinen Ermittlungen auf andere Kräfte als den Verstand verlässt. Puristen hat es in der Welt der Krimis schon immer gegeben. Im Goldenen Zeitalter der Detektivromane waren das die Leute, die jede romantische Verstrickung der Detektive beklagten. Das Rätsel ist alles, riefen sie. Unordentliche menschliche Gefühle stören nur. Im Gegenteil, ohne menschliche Emotionen gäbe es keine Verbrechen und somit auch nichts, worüber Krimiautoren schreiben könnten. Magie ist vielleicht nicht für jede Geschichte unverzichtbar, aber sie kann einem Krimi Elemente der Dramatik, der Überraschung, des Vergnügens und der Fantasie hinzufügen, ohne das Wesen der Handlung oder die Glaubwürdigkeit der Figuren zu beeinträchtigen.

Ein Beispiel, das mir in den Sinn kommt, ist Charlaine Harris’ Protagonistin – nein, nicht Sookie Stackhouse – ich will eine Diskussion über den Vergleich Bücher / Fernsehserie vermeiden und auch nicht darüber sprechen, ob man Vampire mögen muss oder nicht -, sondern Harper Connelly, deren absolut glaubwürdige Welt genauso funktioniert wie die reale Welt, abgesehen von dieser kleinen Fähigkeit (die Toten zu finden und zu wissen, wie sie gestorben sind), die sie hat, weil sie vom Blitz getroffen wurde. Die Rätsel, mit denen Harper sich auseinandersetzen muss, ergeben sich aus dieser Fähigkeit, aber sie muss immer noch ihren Verstand benutzen, um sie zu lösen. Und die Art und Weise, wie die Menschen um sie herum mit ihr umgehen, wird sehr stark von deren Reaktion auf ihre Fähigkeit beeinflusst. Aber diese Reaktionen, so überzeugt uns Harris’ geschickte Charakterisierung, sind genau die, die Menschen im wirklichen Leben hätten, wenn sie jemandem mit dieser Fähigkeit im wirklichen Leben begegnen würden.

Ich bin in einem Haushalt von Rationalisten aufgewachsen – meine Eltern waren beide Anwälte – und hatte immer eine heimliche Sehnsucht nach Magie. Ich sehne mich immer noch nach dem schier Unmöglichen, wie zum Beispiel fliegen zu können, was ich, wie die meisten von uns, bereits im Traum erlebt habe. Aber darüber hinaus, in der Kategorie der übersinnlichen Möglichkeiten, an die manche Menschen glauben und andere nicht, sehne ich mich danach, dass die Magie (Telepathie, Akupunktur, Pferdeflüstern, der Tunnel aus Licht, wenn wir sterben) real ist, auch wenn ich in meiner angeborenen Skepsis feststecke. In der Belletristik, sei es als Autor oder als Leser, kann ich mich allerdings daran erfreuen, denn da können einige dieser Träume wahr werden.

Elizabeth Zelvin
Website | + posts

Liz ist Autorin und Redakteurin, die seit 2007 fünf Kriminalromane, zwei historische Romane und etwa drei Dutzend Kurzgeschichten in angesehenen Krimipublikationen veröffentlicht hat. Außerdem hat sie zwei hochgelobte Krimi-Anthologien herausgegeben.

M.E.P.
Website | + posts

Wenn es kein Buch ist, dann ist es ein Hörbuch. Und wenn es kein Wort ist, dann ist es der Jazz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*