Tontafelkalender / Julmond / Sonnabend 19

Niemand ist recht zufrieden, wenn er nichts über den Verfasser herauszufinden weiß. Das Geschriebene allein reicht dem Leser, der in seiner echtesten Form ein Seelentauscher ist, nicht, er möchte sich – so scheint’s – nicht mit den Entwürfen zufrieden geben, sondern die Qual des Entwurfs selbst durchleiden. Dann erst glaubt er, dem Werk so nahe zu sein, wie er überhaupt nur kann. Man versucht nicht ohne Grund, in Szenen und Sätzen die Illusion des Lebens herauszufinden, in einem Gericht sich zu verlieren, dessen Gewürze man nicht weiß.

Einschrieb

Meine krakelige Handschrift hat sich seit 40 Jahren kaum verändert. Wenn ich schneller schreibe, legt sie sich offen nach vorne, das ist der einzige Unterschied.

Natürlich habe ich mein ganzes Werk mit der Hand geschrieben, bevor ich es mehrfach tippte. Ein Ausnahme bildet die neuere Geschichte “Die Schwärme unmöglicher Vögel”. Von den vielen hundert vollgeschmierten Notizbüchern, habe ich mindestens die Hälfte weggeschmissen. Das waren hauptsächlich die Sachen aus den 1980er Jahren. Warum ich mit 12 nur englisch schrieb, weiß ich nicht mehr so ganz, vielleicht stand es da irgendwo und ich müsste mich ärgern, nicht mehr nachschlagen zu können, wenn der Ärger etwas wäre, das mit meiner Vergangenheit zusammenhinge. Zu dieser Zeit war der Stift egal, jetzt ist er das nicht mehr. Vor kurzem wollte ich an meinem Pelikan K40 Pura die Feder wechseln gehen, wegen eines feineren Striches, aber der ganze Füller hätte eingeschickt werden müssen und ich habe ja nur den einen. Drei Wochen Wartezeit sind mir zu arg, also suche ich mir einen neuen Kandidaten, der diesmal ein Parker sein wird. Jetzt muss ich mir nur noch einen Nachmittag im Schreibgeschäft gönnen, um mich durch die Modelle zu krakeln.

Jetzt aber versuche ich erst einmal etwas zu frühstücken.

15:47

Geduld ist meine Sache nicht, und so stürzten wir noch Nachmittags von dannen, um in das älteste Schreibwarengeschäft Kemptens zu huschen. Tatsächlich kratzte ich dort zunächst mit einem anvisierten Parker, um später dann die Fliehkraft des Faber Castells schätzen zu lernen. Künftig kann ich mich mit meines Fingers Manneskraft im Mundieren üben. Genau. So. Du süße Bestie. (Die denken jetzt, der Füller ist deine süße Bestie! — A.A.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*