Über Prunus Spinosa in den “Streukapiteln”

Cornelius Schlehenfeuer, genannt Prunus Spinosa, Kuckuckskind im Kuckucksnest der Fürsten Brandenburg-Bayreuth, Erbauer des Jagdschlosses zu Kaiserhammer, durch eine gewisse Onkelei mit dem Freiherr Friedrich von Hardenberg verbandelt. Von ihm wird nicht gewusst, wer ihn gezeugt oder geboren hat.

Die Geschichte trug sich, so schwört es der Autor, wirklich zu. Werk und Sprache sind als Pastiche auf den Picaro-Roman angelegt. Anklänge auf das Vorhaben fanden sich bereits im Uhrenträger. Hier aber sind die Streukapitel teil der Sandsteinburg geworden.

Betrachtet man Cornelius Schlehenfeuer etwas genauer, so ergeben sich folgende Bilder:

1. Peter Schlehmil, der dem Teufel seinen Schatten verkauft.

2. Der unsterbliche Schellmuffsky (der von Cornelius auch zitiert wird)

und natürlich
3. Melchior Sternfels von Fuchshaim

Das derb-deftige wird im Cornelius Schlehenfeuer mit meinem unbändigen Hang zum Grotesken angereichert.