Blutberberitze

Zumindest heute wird das Saugen an externen Schulen gelehrt,
und ich glaube, man wäre verwundert, wie sehr diese
nachtaktiven Aktionen einen Kreis schließen, der vor
Jahrhunderten eröffnet wurde. Wer weiß schon, wie man
seine Zähne sachlich korrekt in einen Hals versenkt. In
der Vergangenheit kam es immer wieder zu größeren unglücklichen
Aktivitäten, die dann von einer Helsing’schen
Spezialeinheit unterbunden werden musste. Es gab quasi keine
Garantie für ein Überleben im Urwald der Disharmonie. Nicht
einmal an einem Freitag, den 13. konnte man sich sicher wähnen.
Wie dem auch sei, kaufen sich viele Angehörige mittlerweile
nur noch Aprikosengelee. Eine Entspannung ist dennoch nicht
in Sicht, weil es zu viele Unbekannte gibt, die lieber –
in scharfen Mull gekleidet – die vorbeiziehenden
Daunenbetten zählen, wo sie sich doch besser um ihr
kümmerliches Kleinvieh sorgen machen sollten, schließlich
sind nicht wenige Gespenster davon abhängig, deren
Gesichter zu tragen.

Blood barberry

At least today, the suction is taught in outside schools,
and I think you’d be surprised how much these
nocturnal actions close a circle that was
opened centuries ago. Who knows how to
properly sink their teeth into a neck? In
the past, there have always been major unfortunate
activities that had to be stopped by a Helsing
special unit. There was virtually no
guarantee of survival in the jungle of disharmony. Not
even on a Friday the 13th could you think you were safe.
Be that as it may, many relatives now only buy
apricot jelly. However, there is no relief
in sight because there are too many strangers who prefer
to count the passing duvets – dressed in sharp gauze –
when they should be worrying about their
miserable little cattle, after all,
quite a few ghosts depend on
wearing their faces.

Kleopatras Nacken

Letzte Woche stürzte ich ab und fand Kleopatras Nacken. Der Legende nach soll er sehr schön sein, glatt wie die Rippen eines Gullydeckels. In Wirklichkeit sah er aus wie antiker Joghurt, an den Rändern ausgeblichen wie das Fernsehbild der damaligen Zeit. Trotzdem steckte ich einen Teil davon ein, und sei es nur, um etwas ungewöhnliche Wonne in die Kaffeehäuser zu bugsieren, wenn da auf einem Schild steht: Dichter mit Teilen von Kleopatras Nacken sucht Appartement mit Bad auf dem Flur.

So natürlich ist der hinzugewonnene Schmerz nicht, der zu blühen beginnt, wenn die Nacht längst aus ihrer Schale Schandtaten entlässt, die kaum mit großartigen Reverenzen versehen von alten Vasallen künden, oder das Bett anzünden, um in einem Lichthof spazieren zu gehen. Man wüsste es längst, wenn die Tage sich so kennzeichneten, wie es früher einmal besprochen wurde. Ihr vorzeitiges Auffinden wäre dann ein Makel.

Cleopatra’s Neck

Last week I crashed and found Cleopatra’s neck. Legend has it that it was very beautiful, smooth like the ribs of a manhole cover. In reality it looked like ancient yoghurt, faded at the edges like the television picture of the time. Nevertheless, I put some of it in my pocket, if only to give the coffee houses an unusual pleasure when a sign reads: Poet with parts of Cleopatra’s neck seeks flat with bathroom in corridor.

The additional pain is not so natural, which, when the night has long since come out of its shell, begins to blossom into outrages that barely contain grandiose references to old vassals, or into setting fire to the bed in order to go for a walk in an atrium. It would have been known long ago if the days had been marked as they once were. Its premature discovery would then have been a blot.

Der Solomensch von Java

Ein Ort, in Länge und Breite begrenzt, nach oben unendlich. Die Abende schossen aufs Dach, also setzten sich die Schindeln auf die Fensterbank, um Goldvögel zu beobachten, von oben nach unten.

Auf diesen Straßen führen die Löcher an einen Platz, der verborgen im Herzen des Wahrnehmenden liegt, ums Bezaubernde, Zaubern, um Allmagie um uns herum.

Movemento: bewegt im Raum, Zeitketten anorganisch, Urgesichter, Uhrengesichter, Wildwechselmimik, die schönsten Regenschauer auf einen Blick. Ich bin jetzt niemand mehr und das ist die Knute der Vergeltung.

Aufgepelltes Rosenrot, die tonnenschwere Last des unbeachteten Geschirrs, die molesten Stufen; kein Stock wird mich führen, kein Geländer mich hangeln.

Auf und Ab ekstatischer seelischer Zustände, Gleichnisse, Traumgesichte in einem absoluten Tanz.

Aussehen: wie der Solomensch von Java.

The Solo Man Of Java

A place, limited in length and width, infinite upwards. The evenings shot up to the roof, so the shingles sat on the windowsill to watch golden birds, from top to bottom.

On these streets, the holes lead to a place hidden in the heart of the perceiver, around enchantment, sorcery, all-magic around us.

Movemento: moving in space, inorganic time chains, primordial faces, clock faces, changing facial expressions, the most beautiful rain showers at a glance. I am nobody now and this is the rod of retribution.

Peeled rose-red, the heavy weight of the unheeded crockery, the molest steps; no stick will guide me, no railing will shimmy me.

Up and down of ecstatic mental states, parables, dream visions in an absolute dance.

Appearance: like the solo man of Java.

Gliese 581 c

Es ist der Sog der großen Städte, deren Gravitation auf die feinen Geister wirkt und sie schließlich zerstört.

Verlorenheit ist im Tumult besser zu ertragen als unter der schweren Last vom Blitz getroffener Schneisen, Flurschäden, den Monokulturen der Einzugsgebiete. Die Natur repariert nicht, sie reißt alles ein. Die Feuer brennen, gezähmt vom Verwaltungsapparat der Vernunft, in den ausbetonierten Kuhlen, in fremde Bahnen gelenkt (wie auch das Wasser, das jene Planeten begattet, die in einer abgewogenen Entfernung um ihre Sonne kreisen) – auserkoren, das Leben zu bergen, das andere jagen – schlüpfirg, aus dem Urnest gespeichelt. Gesucht werden Aminosäuren, zuletzt gesehen auf der Erde (und auf Gliese 581 c).