Venusian Summer (Lenny White)

Die sehr wenigen Menschen, die mit diesem Fusion-Meisterwerk vertraut sind, können stolz auf ihre Privilegierung sein, denn die meisten wissen überhaupt nicht, dass es existiert.

Venusian Summer

Doug Rauch am Bass, Lenny White am Schlagzeug und ein wahres Who’s Who der Jazz-Fusion-Allstars, die hier zu Gast sind, spielen alle, als ob ihr Leben davon abhinge. Allein der Song “Mating Drive” gehört zu den größten Errungenschaften der Musikgeschichte.

Venusian Summer enthält einige der erstaunlichsten Momente von Virtuosität, Leidenschaft und Schönheit, die je auf Vinyl gepresst wurden!

Lenny Whites Bandbreite als Schlagzeuger an sich ist schon unübertroffen, was ihn zu einem der dynamischsten Schlagzeuger aller Zeiten macht. Diese Veröffentlichung aus dem Jahr 1975 wurde im Juli und August 1975 während einer kurzen Pause der fabelhaften Fusion-Supergruppe “Return to Forever” aufgenommen. Das Ensemble besteht aus einer Vielzahl von Fusion-Maestros, darunter der Gitarrengott Al Dimeola, “Tony Williams Lifetime”-Tastenmeister Larry Young (an der Orgel) und der phänomenale Multi-Instrumentalist David Sancious (an der Minimoog-Orgel). Auch andere, relativ unbekannte Studiomusiker haben ihren Beitrag geleistet, vor allem Doug Rauch am Bass und Doug Rodrigues an der Leadgitarre bei mehreren Stücken – alles hervorragende Musiker. Dieses Album umfasst ein breites Spektrum an Musikstilen und Empfindungen, von Funk bis Progressive Rock und natürlich Jazz und Klassik. Obwohl alle Tracks fünf Sterne bekommen müssen, ist die Krönung das letzte Stück “Prince of the Sea”.

Dies ist ein Werk der Superlative, das mit einer Länge von fast 12 Minuten eher dem Prog-Rock-Genre zuzuordnen ist. Bei diesem Stück gibt es (wie üblich) eine weltfremde Percussioneinlage von Lenny und zwei der unbeschreiblichsten Gitarrensoli von den Gitarrengöttern Al DiMeola und Larry Coryell. Es wäre außerdem sehr nachlässig, nicht das göttliche “Mating Drive” zu erwähnen, das ein sensationelles Orgelspiel von Larry Young enthält.

Album, veröffentlicht 1975

Aufgenommen Juni und August 1975, Electric Lady Studios, New York.

Songs

1. Chicken-Fried Steak (4:33)
2. Away Go Troubles (Down The Drain) (3:21)
3. The Venusian Summer Suite:
Part 1. Sirenes (4:28)
Part 2. Venusian Summer (6:38)
4. Prelude To Rainbow Delta (1:10)
5. Mating Drive (7:40)
6. Prince Of The Sea (11:37)

Line-up

Bass – Doug Rauch
Electric Piano, Clavinet – Onaje Allan Gumbs (tracks: A2, A4, B2, B3)
Engineer – Dennis MacKay
Guitar – Al Di Meola (tracks: B3) , Doug Rodrigues (tracks: A1, A2, B2) , Larry Coryell (tracks: B3) , Raymond Gomez (tracks: A1, B2)
Keyboards, Synthesizer – David Sancious (tracks: A2, A4)
Organ – Jimmy Smith (tracks: A1) , Larry Young (tracks: B2) , Weldon Irvine (tracks: A2)
Producer, Drums – Lenny White
Synthesizer – Patrick Gleeson (tracks: A3, A4, B1) , Peter Robinson (tracks: A3, A4)
Synthesizer, Flugelhorn – Tom Harrell (tracks: A3, B3)