Lit-Life

Mein Tag hat 24 Stunden. Ich muss davon abziehen die Zeit, die ich zum schlafen, zum kacken und für die Ernährung benötige. Warum ich dennoch nicht mehr Output habe: Ich pflanze die Worte, ich schreibe sie nicht. Natürlich wird das in erster Linie in der Lyrik offenbar; wie das im Roman ausschaut, wird man im März überprüfen können.

Ich habe nichts anderes vor, als mich völlig und außerordentlich in die Literatur hineinzubegeben, zu lesen oder zu schreiben. Tatsächlich verlasse ich das Haus nur wenn der Hund pissen muß und wenn, dann nehme ich einen Notizblock mit. Keine Sekunde darf mir entweichen.

Das ist auch der Grund, warum ich keine Zeit für Geselligkeiten habe. Ich will alleine sein, damit meine Gedanken nicht gestört werden.

In der Wüste (Sonnenhalfter)

In der Wüste wiederholen sich Traumbilder
In einem Kreis lockt die Energie

Die Sonne erhebt sich

Habe ich den Mut, eine Reise zu beginnen
Die Beine bewegen, vorwärts hinfort

(Wenn man ein Sandkorn versteht
Wenn man ein Sandkorn verstünde
Wenn man ein Sandkorn wäre)

Habe ich genug um jetzt schon zu gehen
Den Kopf zu bewegen, zu sehen, was war

Die Sonne geht auf und wird immer größer

Dort draußen ruft niemand meinen Namen
Dort draußen erwartet mich niemand

Eremitenberge weisen die Einsamkeit
(Dünen versanden, Wege verwehen)
Oasen evakuieren Verdurstende
(Der Spiegel aus Sand)

Die Sonne hört auf, Morgenrot zu sein

An der Grenze wächst ein Gras Die Beine bewegen
das ohne Wasser weiterlebt Ich verlasse mich 
Die Wurzeln in der Luft, Fächerleben Vorwärts hinfort
Fangen verdunstende Gedanken Zu sehen, was naht

Die Sonne speist zu Mittag

Wie weit gekommen im brüllenden Licht
Wohin gelangt, wo angekommen?

Die Sonne spuckt aus Himmeln folgendes:

Feuerdrachen (ich sehe das Rinnsal seines Atems)
Gold (das Leben flieht dem edlen Stuck)
Regenbogen (Sucht nach Farben)
Geister (sie zeigen sich geöffnet)
Trugbilder (optischen Lebens)
schnelle Verwesung (trocken)

Die Sonne sinkt

Ich kann nicht fort von mir
Komme immer wieder an
Dort, wo ich mich verließ

Die Sonne wird Mond

Habe ich den Mut eine Reise zu beenden
Die Beine anhalten, Stopvorwärts Nichtfort?

Vom Almanach der Trance (Wolkenmedaillon)

Redner im Nirgendwo:

Ich könnte dir vieles sagen
von den Welten ohne Ursprung
ohne Grund, ohne Zeit, ohne Namen

Furcht ist ein Trabant
unnötig kreist er um das Leben
des Planeten Scheu

Über vielen Himmeln fragmentieren sich diese Wolken
Kumuluskleid; bedeuten Sehnsucht

Der Zeitenkelch bewegt sich träge
entläßt die Funken unbewußt

Purpurregen fällt weich und leise
wie der Watte Flug
Warum kaufst du dir nicht einen Garten 
und pflanzt den Gnomen Stechapfel und Tollkirsch?

Das plötzliche Ich:

(Ich hatte diesen Traum von einer Begegnung
Es war ein intensives Reigenspiel 
Die Farben des Traumes schienen mir apokalyptischer Natur)

Ich weiß, ich bin in mir
ich habe mich betreten
(-Wenn du der Redner bis
-der bin ich)

Deine Kraft
Vielleicht ein Märchen
Nicht erzählt

Es muß was sein im leeren Nichts EsmusswasseinimleerennichtsEs
Es muß, es muß Esmussesmuss muß
sawwas
niessein
miim
nereelleeren
sthcinnichts
sees
ssummuss
sees
ssummuss

Das Tunnelmartyrium (Nichtsahnende Willkür)

Am Ende das Licht der Begierde
bleibt dunkel, so dunkel, die Seele spricht:

Brustwarzenkleckermaul, Pillenphobie
Rußtränke
Abnachten im Moor
Empfangen in Kloaken
Schenken im Syph
und erzählen im Wurzelkeller
was war vor fließenden Stunden
Welchen Geist haben wir geschlachtet
um unser kühnes Mahl mit Erdbeerkraut zu garnieren?
Wo ist das Inlett der Warzen hingekommen
wer verlegte den Pfuhl?

Was tun sie?
Fürchten sich im Metall
Trinken sich selbst ihr Blut
Essen sich ihr Mark
werden zu Kadavern
in fernen Zeiten
verwesen sich ihr Fleisch
nachdem sie genossen ihr Selbst

Ingrimm (Senkfell)

Der Feldherr im Sinnen 

Ich komme um zu siegen 
ich siege allein 
Ich lagere draußen, im Süden 
dem großen, wo mein Stern nicht steht 

Schwerter zürnen, die der Ahnen 
Wolken beben unter meinem Atem 

Drinnen sind sie alle 
zittern in einer Blase aus Furcht 
altes Blut ist längst geronnen 
Roter Rotz hängt eisern und kalt 
Der Frost der Nacht, ein bitterer Freund 
Vereist die Zungen 
begräbt das Leben 
Burgen fallen unter mir 
bebend leisten sie widerstand 
doch nichts- 

-kann unsere Felle dämmen 
die brennend sich senken
über das Ziel

Abschied des Liebhabers:

Du weißt, sie kommen und tun uns Arges
Flieh, mein bitteres Herz 
flieh weit, flieh davon, fliege, flieh!
Nicht länger hält der Trutz

Der Habicht bringt uns bittere Mär
er zieht die Kreise seltsam

-Komm doch mit, oh bitte Liebster!
-Ich kann es nicht, es muß geschehen
daß wir uns heute trennen

Drinnen:

Das Unheil droht, die Wolken düster
sperren uns in finstre Glut
die uns erstickt im eignen Haus

Anderorts:

Schon naht die Pracht der Finsterung
schon naht der Tod, ein brennend Pech
Das Leben nimmer hält hier an

Es singt der Knochenmann:

Ich komme dann und nehme mit
und bringe mich, nur mich allein
doch nehm ich mit, was mir gebührt
das frag ich nicht, ich frag es nicht