Wanderung durch Innsmouth

Was würde ein Besucher in den Straßen von Innsmouth vorfinden, kurz bevor die Stadt von den Soldaten eingenommen wurde, die den Angriff anführten? Nun, dies ist ein kurzer visueller Führer zu einigen der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Innsmouth mit Kommentaren aus den Tagebüchern von Besuchern, die sich kurz vor dem Fall der Stadt dort aufhielten.

Der einzige Bus zwischen Arkham und Innsmouth.

Ein einziger Bus verkehrte täglich auf der Strecke Arkham – Innsmouth; ein schlammiges Fahrzeug in einem heruntergekommenen Zustande und ohne den geringsten Komfort.

Ein einziger Bus verkehrte täglich auf der Strecke Arkham – Innsmouth. Es war ein schlammiges Fahrzeug in einem heruntergekommenen Zustand, ohne den geringsten Komfort. Ein rumpelndes Transportmittel, das endlos lärmend über die verschlungenen, unbefestigten Straßen knarrte, die dem Manuxet folgten.

Nur ich und drei weitere Fahrgäste stiegen in Arkham ein. Die anderen saßen bereits auf dem Rücksitz und schwiegen die ganze Fahrt über. Sie waren wortkarg, trugen schwere Mäntel und ihr Aussehen war durchaus bizarr zu nennen. Als ich mich ihnen näherte, um ein paar Fragen zu stellen, zogen sie sich in ihren Sitzen zurück und ignorierten mich. Selbstverständlich veranlasste mich dieses Verhalten dazu, zu schweigen.

Keine freien Zimmer.

Das Gilman Board House, Innsmouths einziges Hotel, war keine sehr zuverlässige Einrichtung. Obwohl es immer leer war, zog es der Besitzer vor, die Zimmerschlüssel nicht an jeden zu vergeben. Hinter den Fenstern, die durch das vom Meer beschlagene Glas undurchdringlich waren, steckte etwas Unheimliches. Als ich an die Tür klopfte, musterte mich der Besitzer des Etablissements, ein grauhaariger, kahlköpfiger Mann mit trüben Augen, durch den kleinen Spalt in der Tür. Nachdem er mich eingehend studiert hatte, bat er mich, später wiederzukommen.

Damals warnte ein Schild an der Tür: “Keine freien Zimmer”.

Das zweifellos seltsamste Gebäude in Innsmouth befindet sich im Stadtzentrum auf dem New Church Green.

Das Gebäude war jetzt grau und abgeblättert.

Das Gebäude war einst weiß gestrichen worden, aber jetzt war es grau und abgeblättert, und die schwarz-goldene Tafel am Giebel war so abgenutzt, dass man die Worte “Esoterischer Orden von Dagon” nur noch schwer lesen konnte. Es war zweifellos ein erniedrigender, heidnischer Kult, der ein Jahrhundert zuvor aus dem Osten importiert worden war, zu einer Zeit, als die Fischerei in Innsmouth am Ende zu sein schien.

Am Kai war der Verfall noch schlimmer. Der Ort hatte einen unerträglichen Geruch nach Fisch, Seeluft und Seetang. Die wenigen Lagerhäuser zeugten von einer Zeit, in der der Hafen voller Geschäftigkeit war und von Schiffen aus fernen Ländern mit Laderäumen voller exotischer Waren bevölkert wurde.

Die Farbe war das Einzige, was sie davor bewahrte, zusammenzubrechen.

Jetzt verfaulten sie, waren der Sonne und dem Wind ausgesetzt. Einige waren so verfallen, dass sie aussahen, als würden sie gleich umfallen, als wäre die Farbe das Einzige, was sie davor bewahrte, jeden Moment zusammenzubrechen. Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken, als ich mir vorstellte, wie heimliche Augen von den dunklen Dachböden aus zusahen.

Am Washington Square gab es vier oder fünf Villen in ausgezeichnetem Zustand mit gepflegten Gärten, die sich deutlich vom Rest der Stadt abhoben. Die prächtigste Villa – mit einem Balkon mit Blick auf die Lafayete Street, wie ich erfuhr – gehörte der berüchtigten Familie Marsh. Der Patriarch Obed Marsh, Besitzer der Raffinerie und vieler lokaler Unternehmen, hatte das Haus Mitte des letzten Jahrhunderts erbaut.

Einige Häuser waren offensichtlich verlassen, wie die Gärten in einem beklagenswerten Zustand, in denen Unkraut wucherte und Bretter an die Türen und Fenster genagelt waren, zeigten. Aber direkt daneben gab es andere Häuser mit Strom und Bewegung. In diesen alt aussehenden Häusern mit ihrer kolonialen Architektur lebten Menschen.

Einige Häuser waren offensichtlich verlassen.

In der Lafayete Street stieß ich auf mehrere Häuser, die sich in einem guten Zustand befanden. Als ich um die Ecke bog, rannten einige Kinder, die auf der Straße spielten, schnell in eines der Häuser und schlugen die Tür zu. Ich näherte mich und klopfte an die Veranda, um Informationen zu erhalten, aber niemand antwortete, obwohl ich darauf bestand. Gerade als ich erneut klopfen wollte, antwortete jemand mit einer kehligen, traurigen Stimme: “Geh weg, hier gibt es nichts für dich!”

Die meisten Häuser waren aus rötlichen Ziegeln gebaut.

Ich verließ den Hafen durch dunkle, ungepflasterte Straßen. Die meisten Häuser waren aus alten rötlichen Ziegeln gebaut, mit verschlossenen Fenstern und zerbrochenem Glas. Obwohl es kalt war, sah ich keinen Rauch aus den großen Backsteinschornsteinen, als ob die Bewohner den grundlegenden Komfort eines knisternden Kamins nicht kannten.

Die Anlegestelle sah noch verlassener aus, das verrottende Holz knarrte unter meinen Füßen. In der Ferne sah ich ein paar Fischerboote vor Anker liegen, die alle dringend einen Anstrich und Reparaturen benötigten. Es waren altmodische Boote mit einem Gewirr von Fischernetzen, die auf der Reling lagen.

Das Wasser war ruhig, eher wie ein See als ein Ankerplatz im Meer. Plötzlich hörte ich das Geräusch von plätscherndem Wasser und sah, wie sich konzentrische Kreise auf der Oberfläche bildeten. Es war, als ob ein großer Fisch aus dem Wasser gesprungen wäre. Erschrocken beschloss ich, mich zu entfernen, ich hatte das Gefühl, dass es nicht sicher war, dort zu bleiben.