Eine andere Dimension

Seid alle gegrüßt! Und willkommen zur zweiten Folge meiner Serie “Faszinierendes Dunkel”, die sich mit der Inspiration hinter unseren Lieblingsgruselgeschichten und den fantastischen Phänomenen der Geisterwelt beschäftigt.

Heute reisen wir in eine andere Dimension… eine Dimension nicht nur des Sehens und Hörens, sondern auch des Geistes. Wir reisen in ein wundersames Land, dessen Grenzen die der Vorstellungskraft sind – das ist der Wegweiser vor uns, unser nächster Halt: Die Twilight Zone. Ich bin mir sicher, dass ihr alle diesen Klassiker kennt. Lasst uns einige Episoden und die faszinierende Übernatürlichkeit, die ihnen zugrunde liegt, näher betrachten.

TELEFONANRUFE AUS DEM REICH DER TOTEN

In zwei Episoden geht es um dasselbe Phänomen, das ich einfach und treffend “Telefonanrufe aus dem Reich der Toten” genannt habe. Diese beiden sind “Das Spielzeugtelefon” und “Ferngespräch für Miss Keene”.

Zugegeben, die Idee und der Name dieses übernatürlichen Phänomens mag Skeptikern ziemlich albern vorkommen, aber es wird sehr häufig davon berichtet; so häufig, dass wir es in der ursprünglichen Twilight Zone-Serie gleich zweimal bekommen.

Die erste Episode, die sich damit beschäftigt, ist “Das Spielzeugtelefon”, aus der zweiten Staffel. Die Geschichte handelt von einem kleinen Jungen, der ein Spielzeugtelefon geschenkt bekommt, mit dem er seine verstorbene Großmutter kontaktieren kann. “Ferngespräch” erzählt von einer älteren Frau, die mitten in der Nacht von mysteriösen Anrufen geplagt wird. Die Leitung wird zu einem örtlichen Friedhof und schließlich zum Grab ihres verstorbenen Mannes zurückverfolgt.

Obwohl der Name schon alles zu sagen scheint, gibt es ein paar übereinstimmende Faktoren, die in Geschichten und Berichten über Telefonanrufe von Verstorbenen vorkommen. Die Anrufe werden fast immer von einem verschollenen Verwandten oder einer Person getätigt, die dem Empfänger zu Lebzeiten sehr nahe stand. In einigen Fällen wird angenommen, dass der Anrufer eine Botschaft übermitteln will, aber oft wird auch gesagt, dass die Toten einfach nur Kontakt aufnehmen wollen, wie es in diesen beiden Fällen der Fall zu sein scheint. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen den Episoden, und interessanterweise stimmen beide mit tatsächlichen Berichten über Telefonanrufe von Toten überein!

Spielzeugtelefon 300x169 1
Spielzeugtelefon; (c) omdb

Meistens scheint es so zu sein, dass die Anrufe innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach dem Tod der Person stattfinden, wie in “Das Spielzeugtelefon”, wo der kleine Junge mit seiner Großmutter über sein Spielzeugtelefon innerhalb eines Tages nach ihrem Tod zu sprechen beginnt. Ein weiteres Element, über das viel berichtet wird, ist, dass die Telefonverbindung meist sehr schlecht ist, wie in “Ferngespräch”. Die alte Frau nimmt den Hörer ab und hört nur ein Rauschen in der Leitung, das ab und zu durch ein schwaches Stöhnen unterbrochen wird. Tatsächlich kann sie nicht einmal die Worte verstehen!

Eine weitere merkwürdige Sache, die aber in keiner der beiden Episoden vorkommt, ist, dass Forscher zu diesem Thema herausgefunden haben, dass die verstorbene Person, die den Anruf tätigt, manchmal von jemandem erzählt, der ihr dies erlaubt – “sie”. Das Auftreten dieses Phänomens ist ziemlich rätselhaft, und man fragt sich, wie dies überhaupt möglich sein könnte.

Heutzutage nehmen Parapsychologen die Idee der Telefonanrufe von Verstorbenen nicht sehr ernst, aber in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts konnte man viele Berichte in Zeitungen davon finden, und zwei Parapsychologen, D. Scott Rogo und Raymond Bayless, waren so daran interessiert, dass sie 1979 ein Buch veröffentlichten. Das Buch mit dem schlichten Titel Phone Calls From the Dead wurde und bleibt die führende Quelle zu diesem Thema.

Übrigens: Erinnert sich noch jemand an den Film Ein tödlicher Anruf? Der Film war schrecklich…

PHANTOM-TRAMPER

Meine absolute Lieblingsfolge der Twilight Zone stammt aus der allerersten Staffel und heißt “Der Anhalter” (The Hitch-Hiker). Sie handelt von einer jungen Frau, die allein durchs Land reist und während der gesamten Reise von demselben mysteriösen Anhalter verfolgt wird.

Diese Geschichte spielt auf die weit verbreitete urbane Legende von “Phantom-Anhaltern” an. Solche Geschichten werden auf der ganzen Welt erzählt, am häufigsten jedoch in den Vereinigten Staaten. Es gibt viele Varianten, aber in der Regel hält eine Person auf einer einsamen Straße an, um einen Anhalter mitzunehmen. Der Anhalter ist still, sagt nicht viel und wird an einem Wohnhaus abgesetzt. Bevor der Fahrer losfährt, bemerkt er, dass sein Fahrgast etwas zurückgelassen hat – einen Schal, einen Mantel, eine Haarnadel usw. Er läuft schnell zu dem Haus und klopfen an die Tür, die von einem Fremden geöffnet wird. Der Fahrer erklärt ihm die Situation, doch der Fremde teilt ihm traurig mit, dass die Person, von der er spricht, schon vor einigen Jahren gestorben ist. Der Anhalter in den Geschichten taucht in der Regel an der Stelle auf, an der die Person getötet wurde, und erscheint dort oft am Jahrestag ihres Todes.

Sterling Hitch Hiker
Hitch-Hiker; (c) omdb

Die Twilight-Zone-Episode hat nicht diese Struktur, sondern eine ganz eigene, die die Grundelemente der Legende vom Anhaltergespenst verwendet, und das Ergebnis ist eine äußerst beunruhigende und befriedigende Geschichte.

Die vielleicht berühmteste “reale” Phantom-Anhalterin ist die der Resurrection Mary aus Chicago, Illinois. Zu Lebzeiten war sie ein junges Mädchen in einem Kleid und Tanzschuhen, das eines Abends vom Tanzsaal nach Hause ging, als sie von einem Auto angefahren und getötet wurde. Der Fahrer flüchtete, ohne jemals identifiziert zu werden. Jetzt spukt sie auf der Straße, auf der sie getötet wurde, lässt sich als Anhalterin mitnehmen und sitzt still im Auto, bis es am Resurrection Cemetery vorbeifährt, wo sie entweder verschwindet oder abgesetzt wird, um dann durch die Eisentore zu verschwinden…