Die glatten Rinnsale

Dieser Artikel ist Teil 9 von 36 der Reihe Gespenstersuite

Die Fahrt zum Leichenschauhaus verlief ohne Zwischenfälle, kein Ast verfing sich im Getriebe und niemand choreographierte einen Untergang. Auch wir müssen den Abschied an den Händen halten (mit etwas Nagellack sind seine Finger wieder schmuck). Die Wände schwitzen ein brutales Rot.

Gespenster = Gespinster = spenstig = Gespinst = spinnen, weben, walken, wenden.

Noch einmal: die Trompete schallt (ich sag’ es dir),

die Trompete schallt (nicht fern von hier).

Da hast du sie, diese feindlichen Wände um dich herum, diese schwitzenden Brutstätten des nächtlichen Wahnsinns. Sie sondern ein Flavor künftiger Ereignisse bereits in den Morast vor der Tür.

Jedes Steinchen kennt das Wagnis, von einer Pfütze überwältigt zu werden.

Auf dem Grund hurtiger Luft.

Zementbläue bleicht den Blues. Simsala=Peng.

Bis zu einem gewissen Grad kann ich es hupen hören, dann aber verschwindet die Nacht in goldenen Pumps und schleift ihr Rückgrat hinter sich her.

Ich lebe nirgends, ich habe wirklich kein Heim.

Veröffentlicht von

M.E.P.

Wenn es kein Buch ist, dann ist es ein Hörbuch. Und wenn es kein Wort ist, dann ist es der Jazz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*