Peter Straub stirbt mit 79 Jahren

Peter Straub, einer der besten Autoren unserer Zeit, der unsere jahrzehntelange Faszination für Horrorgeschichten mitbegründet hat, verstand es, makabre und herzzerreißende Prosa in einem Satz zu verweben. Selbst Geschichten über Geistererscheinungen, unheimliche Paralleluniversen oder grausame Morde konnten in Straubs Händen schwermütig, sensibel und kathartisch wirken.

Straub hinterließ unauslöschliche Spuren in der Welt des Horrors und der Fantasy und trug dazu bei, dass sich das Genre von einem unbeachteten Einheitsbrei zu einem Zweig der Literatur mit Bedeutung und Tiefe entwickelte.

Er starb am Sonntag im Alter von 79 Jahren, wie seine Tochter, die Autorin Emma Straub, in den sozialen Medien bestätigte. Seine Frau Susan sagte der New York Times, er sei an Komplikationen nach einem Hüftbruch gestorben.

Geboren in Wisconsin, wurde Straubs Kindheit durch ein traumatisches Ereignis erschüttert: Er wurde von einem Auto angefahren, was er auf seiner Website als “klassische Nahtoderfahrung” bezeichnet, ein Vorfall, der ihn fast drei Jahrzehnte lang Albträumen bescherte – bis er anfing, Horrorgeschichten zu schreiben.

“Ich war viel weniger ein Kind als zuvor”, sagte er 2016 in einem Interview mit Salon über den Unfall. “Sobald ich die Konsequenzen verstanden hatte, konnte ich viel besser damit umgehen. Es bedeutete auch, dass ich dieses Material für eine bewusste thematische Verwendung zur Verfügung hatte.”

Nach zwei wenig beachteten Romanen wagte sich Straub 1975 mit “Julia” erstmals an das Übernatürliche heran. Darin geht es um eine trauernde Frau, die von dem Gespenst eines Kindes heimgesucht wird, das möglicherweise ihr eigenes ist.

Der Durchbruch gelang ihm jedoch mit Geisterstunde, einer Geschichte über vier ältere Männer, die Geistergeschichten austauschen, bis sie den Verdacht haben, dass sie selbst heimgesucht werden. Beide Bücher wurden später verfilmt.

“Geisterstunde” brachte Straub die Freundschaft mit Stephen King ein. Die beiden arbeiteten 1984 gemeinsam an dem Fantasy-Epos “Der Talisman”, in dem ein Junge versucht, das Leben seiner Mutter zu retten, während er durch ein gefährlichen Paralleluniversum reist. 2001 gab es sogar eine Fortsetzung mit “Das schwarze Haus”. Ein dritter Teil war im Gespräch, aber dazu sollte es nicht mehr kommen.

Über

M.E.P.
Website | + posts

Wenn es kein Buch ist, dann ist es ein Hörbuch. Und wenn es kein Wort ist, dann ist es der Jazz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*